Moorschutz für Birkhuhn, Sonnentau und Co.

Naturschutzgebiet Schneekopfmoor

Besondere Anstrengungen wurden in den letzten Jahren zur Erhaltung der im Ilm-Kreis vorhandenen Hochmoorflächen unternommen. Stellvertretend ist das Schneekopfmoor zu nennen. Der zu Anfang des 19. Jahrhunderts versuchte Torfabbau und die Trockenlegung haben die Moorfläche stark verkleinert. Durch die Abdichtung der Entwässerungsgräben mit speziellen Sperrbauwerken wurde die Vernässung des Gebietes erhöht. Die auch für das Birkhuhn als Lebensraum besonders interessanten Moorflächen werden in den nächsten Jahrzehnten sicher ihre typische Fauna und Flora zurückgewinnen.

 

Harz

So wie hier der Wurmberg bei Braunlage im Harz, soll nach dem Willen der Verantwortlichen in Gehlberg auch der Schneekopf einmal aussehen. Im Vordergrund ist der Beschneiungsteich zu sehen. Für die betroffenen Schutzgebiete im Thüringer Wald wäre das der Super-GAU. Foto: NABU Ilmkreis

 

Alpines Skigebiet bedroht Moor am Schneekopf
Der NABU und weitere Naturschutzverbände des Ilm-Kreises sprechen sich gegen den Bau eines Alpin-Skigebietes am Schneekopf im Thüringer Wald aus. Das Vorhaben würde massiv in bestehende Naturschutzgebiete und Trinkwasserschutzzonen eingreifen. Außerdem fördern die Skipisten die Bodenerosion. Ein Alpin-Skigebiet in dieser Form ist aus umwelt- und naturschutzfachlichen, aber auch aus ökonomischen Gründen nicht verantwortbar!

 

Download
Erklärung der Naturschutzverbände des Ilm-Kreises
verbaendeerklaerung-schneekopf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 821.2 KB